JMS Fahrzeugteile ist seit Jahren fester Bestandteil der deutschen Tuning-Szene. Das Team um Inhaber Jochen Schweiker hat sich diese Stellung mit harter Arbeit und einem stetig erweiterten Produkt-Portfolio erspielt. Nun stand der nächste Meilenstein an: Anfang Juni feierte JMS das 30-jährige Bestehen. Dieses Jubiläum ist natürlich Grund genug für ein Blick zurück auf die Historie des Unternehmens.
Es ging aus der privat gehegten Leidenschaft Jochen Schweikers für Autos und Tuning hervor. Er fungierte als Vorstand im Kadett E Club in Walddorfhäslach. Da dessen Mitglieder sich Tuning-Parts für ihre Autos wünschen, reifte die Idee, aus dem Hobby einen Beruf zu machen: Am 1. Juni 1992 wurde JMS Fahrzeugteile gegründet. Das Kürzel stand zunächst für den schwäbischen Ausdruck „Joggels Motor Stüble“. Mittlerweile ist JMS aber zunehmend international aktiv und ausgerichtet. Um dem Rechnung zu tragen, bedeutet die Abkürzung nun „Just Modern Style“.
Aber bleiben wir zunächst noch bei den Anfängen: Seinen Start erlebte das Unternehmen in einem Wohnhaus. 1994 kam es zu einem wegweisenden Treffen Jochen Schweikers mit dem ebenfalls in der Branche tätigen Freund Lothar Frank. Es fiel die Entscheidung, dass dieser fortan Spoiler für JMS Fahrzeugteile fertigen solle. Da das erste Produkt der Zusammenarbeit, ein Spoiler für Kadett E und Astra F GSi, unerwartet ein Verkaufsschlager war, folgten schnell Komponenten für weitere Rüsselsheimer Baureihen. Nach diesem Grundstein für die JMSErfolgsstory kamen 1996 erste Teile für Modelle anderer Marken wie Audi, BMW, Ford, VW oder auch Jaguar sowie Rover.
Noch im selben Jahr bezog das Team das erste eigene Ladengeschäft in Walddorfhäslach und 1998 launchte es einen Tuning-Onlineshop. Er war einer der ersten seiner Art, somit avancierte JMS hier zum Pionier. Dieser Schritt war zweifellos entscheidend auf dem Weg vom kleinen Einzel- zum einflussreichen Großhändler. Ab 2005 blühte das internationale Geschäft auf, sodass JMS nun weltweit absetzt. Das Karosserieteile-Portfolio wuchs weiter stetig, unter anderem, weil 2008 die meisten Produktionsformen von Zender Tuning und 2016 alle Formen von Kelleners Tuning übernommen wurden. Ein Großteil aller je gebauten Parts ist übrigens bis heute erhältlich – interessant für Young- und Oldtimer-Besitzer! Zudem fungiert JMS seit 2012 als Deutschland- und Österreich-Vertrieb der Teile von Charactère und verantwortet seit April 2022 den weltweiten Vertrieb von Piecha Design.
Längst umfasst das Portfolio aber mehr als Karosserieteile. Dank zahlreicher Partnerschaften findet sich unter den heute etwa 500.000 angebotenen Artikeln quasi alles, was das Tuning-Herz begehrt – von Federn und Fahrwerken über Abgasanlage bis hin zu Sitze und Felgen. Letztere nehmen eine ganz besondere Stellung ein: Seit 2014 ist JMS in Kooperation mit HS Motorsport für den weltweiten Vertrieb der Räder von Cor.Speed Sports Wheels und Barracuda Racing Wheels verantwortlich – mit Ausnahme der Schweiz, wo die Marken herkommen. Dank enger Zusammenarbeit mit dem Hersteller Aerotechnik ist JMS sogar in die Entwicklung und das Design der Felgenmodelle involviert.
Selbst durch Corona ließen sich Jochen Schweiker und sein Team nicht nachhaltig beeindrucken. Vielmehr entwickelte es angesichts des Mangels von Messen und Treffen ein Konzept, um Hersteller und Kunden dennoch einander näherzubringen: einen Tuning Livestream über YouTube. Die erste Auflage fand im November 2020 statt, 2022 erfolgte nun – größer als je zuvor und erstmals mit großem Aussteller-Bereich für Besucher – bereits die dritte Ausgabe: Natürlich wurde im Rahmen dessen das 30-jährige Jubiläum gebührend gefeiert. Auch für die Zukunft ist JMS bestens aufgestellt – nicht zuletzt durch den 2021 erfolgten Umzug in neue, größere Räumlichkeiten in Neckartenzlingen. Und eines ist auch klar: Einer der Gründe für 30 erfolgreiche Jahre JMS Fahrzeugteile war auch tolle Unterstützung von allen Seiten. „Ohne die treue Kundschaft, tollen Lieferanten und all unsere Partner wären solch erfolgreiche drei Jahrzehnte nicht möglich gewesen. Wir möchten uns hiermit bei allen recht herzlich bedanken. Auch die Familie hat hier einen großen Anteil beigetragen, da die Zeit für sie meist begrenzt war“, erklärt Jochen Schweiker. Auf die nächste 30 Jahre!